vorherige Wanderung Di. 01.05.2007, Chlustobel Übersicht nachfolgende Wanderung Do. 17.05.2007, Savogno - Dasile
Lingenauer Quelltuff (170)
Sonntag 13.05.2007

Anfahrt: Rielasingen - Stein am Rhein - Frauenfeld - Wil - St. Gallen - St. Margrethen - Dornbirn - Alberschwende - Lingenau

Route: Lingenau - Negrellibrücke - Großdorf - Drahtsteg - Lehrpfad Quelltuff - St. Anna - Lingenau

Gehzeit: ca. 3:00 h
Lingenau - Negrellibrücke ... 0:30 h
Negrellibrücke - Großdorf ... 0:50 h
Großdorf - Drahtsteg ... 0:30 h
Drahtsteg - Quelltuff ... 0:20 h
Quelltuff - Lingenau ... 0:50 h

Höhendifferenz: ca. 450m

Distanz: ca. 9km

Laut Wanderführer beginnt die Wanderung an der Kreuzung, an der die Strasse von der Lingenauer Durchgangsstrasse nach Großdorf abweigt. Wir finden aber ein paar Meter weiter in Richtung Hittisau einen Wanderwegweiser und eine Tafel mit der Wanderkarte der Umgebung. Der Wanderwegweiser leitet uns über ein Dorfsträsschen in südöstliche Richtung.

Am Ortsrand endet auch das Strässchen. Als Fortsetzung folgt ein schmaler Pfad einen knappen Kilometer lang immer dem Waldrand in Richtung Süden. Während wir auf der einen Seite über bunte Wiesen immer den Ort Lingenau im Blick haben, fällt das Gelände auf der anderen Seite im Wald sehr steil zur Subersach ab. Unweit der Strassenbrücke Lingenau - Großdorf endet der schmale Pfad. In einer 180-Grad-Kehre setzen wir unsere Tour fort. Über einen Schotterweg geht es jetzt durch den Wald abwärts bis zur Subersach. Eine alte Holzbrücke mit Überdachung, die Negrellibrücke, verbindet die beiden Ufer der Subersach.

Was wir seit dem Abmarsch von Lingenau an Höhe verloren haben, müssen wir jetzt wieder aufsteigen. Der Schatten des Waldes spendet dazu angenehme Kühle. Am Ende der Steigung endet auch der Wald. In einer kleinen Siedlung werden Fremdenzimmer angeboten. Ein paar Schweine heben sich vom braunen Erdboden nur bei genauerem Hinschauen etwas ab. Auf einem Asphaltsträsschen laufen wir direkt auf die Verbindungsstrasse Lingenau - Großdorf zu.

Laut Karte soll der Wanderweg einen Kilometer lang der vielbefahrenen Verbindungsstrasse folgen. Doch nach wenigen hundert Metern zeigt ein handgemalter Wanderwegweiser von der Autostrasse weg. Über Wiesen und später Landwirtschaftswege erreichen wir den Ort Großdorf. So manches alte Bauernhaus erfährt hier eine Bereicherung(?) durch modernsten Fortschritt. Etwas ungewohnt, im idyllischen Bauerndorf elektronische Zahlenschlösser und ampelgesteuerte Tiefgaragen zu sehen.

Vorbei an Viehweiden entfernen wir uns von Großdorf in westlicher Richtung. Erst am Waldrand geht es nordwärts abwärts, wieder hinunter zur Subersach. Unterwegs gibt es auf einer Tafel ein wohl wahres afrikanisches Sprichwort zu lesen, das da lautet:
Viele Menschen, an vielen verschiedenen Orten, die viele kleine Dinge tun, werden das Angesicht der Erde verändern.

Durch das Geäst sehen wir sie endlich, die lang erwartete Hängebrücke. In schwindelnder Höhe überspannt ein schwankender Drahtsteg die Subserach. Bevor wir die Überquerung wagen, machen wir einen Abstecher in das Bachbett der Subserach. Bis zu hausgrosse Felsbrocken aus Nagelfluhgestein bilden ein spannendes Labyrinth unterhalb der Hängebrücke. Ein paar Kinder toben zwischen den Felsen im eiskalten Wasser herum.

Eine Hinweistafel empfiehlt dem Wanderer, die Hängebrücke einzeln zu überqueren. Bei heftigen Schritten kommt die Brücke leicht ins Schwanken. Das lässt den Tiefblick noch beeindruckender empfinden. Auf der anderen Seite der Subserach erwartet uns ein sehr steiler Schotterweg. Am Wegesrand treten einige Rinnsale aus den Felswänden aus. Das Wasser fliesst in handbreiten Kanälchen, die in jahrtausenden von Jahren in den Fels gewaschen wurden, ab.

Die Freude, nach dem steilen Aufstieg wieder auf der Höhe zu sein, hält nur kurz an. Zum Lehrpfad Quelltuff steigen wir über künstlich angelegte Treppen wieder unzählige Stufen bergab. Aber die Mühe lohnt sich. In leuchtendem gelb strahlen die Felswände an den Stellen, die stetig vom kalkhaltigen Wasser überspült werden. Auf das Treppab folgt ein Treppauf. Über ein Asphaltsträsschen gelangen wir schliesslich an den westlichen Ortsrand von Lingenau, wo wir die schmucke Kapelle St. Anna bestaunen können.

Über asphaltierte Landwirtschaftswege südlich der Hauptverkehrsstrasse umgehen wir im grossen Bogen den direkten Weg von der Kapelle St. Anna zum Ortskern von Lingenau.
Lingenau
Bild 1: Lingenau
Ochsenlager, Hittisberg, Stangstattkopf
Bild 2: Ochsenlager, Hittisberg, Stangstattkopf
Negrellibrücke
Bild 3: Negrellibrücke
Lichtung
Bild 4: Lichtung
Blick Richtung Winterstaude
Bild 5: Blick Richtung Winterstaude
Waldhütte
Bild 6: Waldhütte
Hängebrücke Drahtsteg
Bild 7: Hängebrücke Drahtsteg
Badefreuden in der Subersach
Bild 8: Badefreuden in der Subersach
Subersach und Hängebrücke
Bild 9: Subersach und Hängebrücke
Subersach
Bild 10: Subersach
Hängebrücke
Bild 11: Hängebrücke
Tuffstein
Bild 12: Tuffstein
Naturlehrpfad Quelltuff
Bild 13: Naturlehrpfad Quelltuff
Quelltuff
Bild 14: Quelltuff
Quelltuff
Bild 15: Quelltuff
Quelltuff
Bild 16: Quelltuff
Quelltuff
Bild 17: Quelltuff
Quelltuff
Bild 18: Quelltuff
Kapelle St. Anna
Bild 19: Kapelle St. Anna
Blick Richtung Winterstaude
Bild 20: Blick Richtung Winterstaude
vorherige Wanderung Di. 01.05.2007, Chlustobel Übersicht nachfolgende Wanderung Do. 17.05.2007, Savogno - Dasile