vorherige Wanderung So. 02.05.2004, Gäbris Übersicht nachfolgende Wanderung So. 06.06.2004, Rigi-Hochflue
Gonzen (74)
Donnerstag 20.05.2004

Anfahrt: Rielasingen - Konstanz - St. Margrethen - Sargans - Prod

Route: Prod (731m) - Gonzenwald - Lanaberg - Berggasthaus Gonzen (1500m) - Riet - Gonzen (1830m)

Gehzeit: ca. 6:00 h

Höhendifferenz: ca. 1100m

Distanz: ca. 14km

Von der Autobahn aus sehen wir den Gonzen als einen sanften Hügel, dessen Nordhang im oberen Teil schneebedeckt ist. Nur der Schnee könnte uns davon abhalten, den Gipfel zu erreichen. Vom Süden her betrachtet, aus Sargans, sieht der Gipfel des Gonzen jedoch unbezwingbar aus. Über der fast 1000 Meter hohen, senkrechten Wand ist das Gipfelkreuz zu sehen. Die ersten 300 Höhemmeter schonen wir unsere Kräfte und fahren ein schmales asphaltiertes Strässchen hinauf, bis zur Siedlung Prod. Dort lassen wir uns von einem freundlichen Bauer erklären, wo wir unser Auto abstellen können. Auf einem Waldweg marschieren wir nun leicht ansteigend um den Fuss des Gonzen herum in Richtung Norden. Der Strassenlärm von der Rheintal-Autobahn wird vom leichten Wind zu uns herauf getragen, wird aber bald vom Tosen eines Wasserfalls verdrängt. Ab hier wird der Weg steiniger und steiler. Auf der Höhe des Skihaus Lanaberg verlässt der Weg den Wald und führt über steile Wiesen auf Trampelpfaden den Berg hinauf. Der schneebedeckte Nordhang des Gonzen ist jetzt zu sehen. Auf ca. 1500 Meter überrascht uns das Berggasthaus Gonzen, das auf der Wanderkarte (1:60000) nicht existiert. Auf der Terrasse geniessen wir den Blick in das 1000 Meter tiefere Rheintal und auf den nahegelegenen Gipfel des Gonzen und stärken uns mit einer Runde Rivela. Auf den letzten knapp 400 Höhenmetern sind einige Schneefelder zu überqueren oder umrunden, aber der Anstieg ist nicht mehr all zu steil. Manche Mountain-Biker tragen ihr Fahrzeug auf den Buckel bis zum Gipfel. Vermutlich sind sie zu teuer, um irgendwo abgestellt zu werden. Ein Kletterer befestigt gerade ein Seil am Gipfelkreuz, um seinen Kletterpartner zu sichern. In 7 Stunden haben sie die Südwand des Gonzen überwunden. Hier oben geniessen wir den Blick auf die Berge von Liechtenstein, das Rheintal und die Flumserberge. Ein Zipfel des Walensees und eine Ecke der Churfirsten sind neben der Berggruppe des Alviers zu sehen. Nach einer ausgedehnten Gipfelrast treten wir der Rückweg an. Wir wählen die gleiche Strecke wie für den Aufstieg und kehren auch noch mal im Berggasthaus Gonzen ein.
Wasserfall
Bild 1: Wasserfall
Wasserfall
Bild 2: Wasserfall
Wiesen bei Lanaberg
Bild 3: Wiesen bei Lanaberg
Blick ins Rheintal
Bild 4: Blick ins Rheintal
Nordhang des Gonzen
Bild 5: Nordhang des Gonzen
Blick Richtung Liechtenstein
Bild 6: Blick Richtung Liechtenstein
Rheintal, Balzers u. Berge von Liechtenstein
Bild 7: Rheintal, Balzers u. Berge von Liechtenstein
Gipfelkreuz Gonzen
Bild 8: Gipfelkreuz Gonzen (1830m)
Blick auf Sargans in 1350m Tiefe
Bild 9: Blick auf Sargans in 1350m Tiefe
Blick Richtung Schesaplana
Bild 10: Blick Richtung Schesaplana
Blick Richtung Walensee
Bild 11: Blick Richtung Walensee
Rheintal Richtung Bad Ragaz
Bild 12: Rheintal Richtung Bad Ragaz
Baumsterben am Gipfel des Gonzen
Bild 13: Baumsterben am Gipfel des Gonzen
Gauschla , Ausläufer des Alvier
Bild 14: Gauschla (2310m), Ausläufer des Alvier
Blick zur Berggasttätte Gonzen
Bild 15: Blick zur Berggasttätte Gonzen
fleischfressende Pflanze
Bild 16: fleischfressende Pflanze
Berggaststätte Gonzen
Bild 17: Berggaststätte Gonzen
Schweizer Flagge
Bild 18: Schweizer Flagge
Gauschla
Bild 19: Gauschla
Rheintal mit Fläscherberg
Bild 20: Rheintal mit Fläscherberg
Wasserfall
Bild 21: Wasserfall
Gonzen über Sargans
Bild 22: Gonzen über Sargans
vorherige Wanderung So. 02.05.2004, Gäbris Übersicht nachfolgende Wanderung So. 06.06.2004, Rigi-Hochflue