vorherige Wanderung Sa. 13.09.2003, Rappenlochschlucht Übersicht nachfolgende Wanderung Fr. 12.12.2003, Hundwiler Höhi
Wangspitze (59)
Sonntag 19.10.2003

Anfahrt: Rielasingen - Konstanz - St. Margrethen - Feldkirch - Thüringen - Sonntag - Buchboden (910)

Route: Buchboden - Rinderer Alpe - Matona Jöchle - Wangspitze (1873m) - Matona Alpe - Gadenalpe - Bad Rotenbrunnen - Buchboden

Gehzeit: ca. 5:00 h

Höhendifferenz: ca. 1000m

Distanz: ca. 13km

Nachdem drei verschiedene Autos an drei verschiedenen Tankstellen aufgetankt wurden, kommen wir doch noch am Ausgangspunkt unserer Wanderung im Bregenzerwald an. Vor der kleinen Dorfkirche stellen wir unsere Fahrzeuge ab. Die Wangspitze, das Ziel unserer Wanderung, ist von hier aus schon zu sehen, aber das wissen wir zu dem Zeitpunkt noch nicht. Ein paar hundert Meter verfolgen wir ein asphaltiertes Strässchen, das mit dem Fahrzeug Maut kostet. Sonst wären wir natürlich gefahren. Fast übersehen wir die erste und dann noch die zweite Abzweigung. Der Pfad wird schmal und geht steil den herbstlichen Laubwald hinauf. In der Tiefe wird der Ort Buchboden kleiner und kleiner. Bald trifft der Pfad auf eine Schotterstrasse, die in angenehmer Steigung wenige Kilometer am Huttla-Bach entlang verläuft. An der Rinderer Alpe ist es mit der mässigen Steigung vorbei. Ab hier führt ein teilweise steiler Pfad durch den Wald mehrere hundert Höhenmeter hinauf. Er endet am Rande einer Wiese in der sich der Pfad langsam verliert. Selten sind Überreste von Schneefeldern zu queren. Die Wiese geht in einen steilen Grashang über. Inzwischen haben wir den Weg ganz verloren und legen die letzten 100 Höhenmeter querfeldein zurück. Die Mühe des Anstiegs wird mit einer fantastischen Rundsicht belohnt. Mehr als eine Stunde sitzen und liegen wir auf dem Gipfel der Wangspitze und fragen uns, wie die benachbarten Gipfel wohl heissen mögen. Nur beim Säntis, der in weiter Ferne zu sehen ist, sind sich alle sicher. Fast 1000 Meter tiefer sind Buchboden und die kleine Kirche mit unseren geparkten Autos zu sehen. Von hier oben sieht unser Rückweg etwas verschneit aus. Deshalb teilt sich unsere Gruppe auf. Die Einen wollen den gleichen Weg zurück gehen, den wir gekommen waren, die Anderen wollen den Rundweg wagen. Über einen Grad steigen wir gemeinsam von der Wangspitze zum Matona Jöchle ab. Dort trennen sich unsere Wege. Nur der erste Teil des Weges zur Matona Alpe ist verschneit. Der Schnee ist jedoch meist hart gefroren und relativ gut begehbar. Ab der Matona Alpe führt ein teilweise steiler und schmaler Schotterweg hinunter, am Berggasthaus Bad Rotenbrunnen vorbei, bis auf die schmale asphaltierte Mautstrasse, die uns nach einigen hundert Metern nach Buchboden zurück bringt.
Wandfluh
Bild 1: Wandfluh
Wandfluh, Türtschhorn und Glatthorn
Bild 2: Wandfluh, Türtschhorn und Glatthorn
Direktanstieg zum Gipfel des Wangspitz
Bild 3: Direktanstieg zum Gipfel des Wangspitz
Feuerstein
Bild 4: Feuerstein
Blick Richtung Kilkaschrofen
Bild 5: Blick Richtung Kilkaschrofen
lebendiges Gipfelkreuz
Bild 6: lebendiges Gipfelkreuz
Matonakopf im Gegenlicht
Bild 7: Matonakopf im Gegenlicht
Buchboden und Zitterklapfen
Bild 8: Buchboden und Zitterklapfen
Buchboden vom Wangspitz aus
Bild 9: Buchboden vom Wangspitz aus
Blick Richtung Kilkaschrofen
Bild 10: Blick Richtung Kilkaschrofen
Abstieg zum Matona Jöchle
Bild 11: Abstieg zum Matona Jöchle
Wangspitz von Matona Alpe aus
Bild 12: Wangspitz von Matona Alpe aus
Herbststimmung
Bild 13: Herbststimmung
Feuerstein
Bild 14: Feuerstein
Abendstimmung
Bild 15: Abendstimmung
Blick zum Wangspitz
Bild 16: Blick zum Wangspitz
Wasserfall am Matonabach
Bild 17: Wasserfall am Matonabach
Grosses Walsertal bei Buchboden Richtung Osten
Bild 18: Grosses Walsertal bei Buchboden Richtung Osten
Cafe Pension Jäger in Buchboden, Rothorn
Bild 19: Cafe Pension Jäger in Buchboden, Rothorn
Blick von Buchboden zum Wangspitz
Bild 20: Blick von Buchboden zum Wangspitz
vorherige Wanderung Sa. 13.09.2003, Rappenlochschlucht Übersicht nachfolgende Wanderung Fr. 12.12.2003, Hundwiler Höhi