vorherige Wanderung Do. 21.09.2006, Plattenseeli Übersicht nachfolgende Wanderung Sa. 30.09.2006, Maloja, Codera, Julier
Walensee (150)
Sonntag 24.09.2006

Anfahrt: Rielasingen - Konstanz - Wil - Wattwil - Ricken - Schänis - Walenstadt

Route: Walenstadt (430m) - Garadur (829m) - Quinten (430m) - Seerenwald (720m) - Betlis - Weesen

Gehzeit: ca. 5:30 h
Walenstadt - Garadur ... 1:00 h
Garadur - Quinten ... 1:30 h
Quinten - Seerenwald ... 1:00 h
Seerenwald - Betlis ... 1:00 h
Betlis - Weesen ... 1:00 h

Höhendifferenz: ca. 700m

Distanz: ca. 19km

Über den Rickenpass kommend, liegt unter unseren Füssen ein dickes Nebelmeer über dem Zürichsee. Wir denken schon über eine Alternative zu unserer geplanten Wanderung entlang des Walensees nach, der ja nur wenige Kilometer vom Zürichsee entfernt ist. Aber anders als der Zürichsee wird der Walensee schon von der Sonne angestrahlt. Auf dem grossen und leeren Parkplatz direkt am See stellen wir für eine Tagesgebühr von 8,- SFR unser Fahrzeug ab. Über einen schmalen Fahrweg laufen wir am Nordufer des Walensees in Richtung Westen. Schon nach wenigen Minuten zweigt ein Schotterweg vom Uferweg ab. Er steigt leicht bis mässig an und scheint nicht mehr enden zu wollen. Am Wegesrand können wir immer wieder aus Baumstümpfen geschnitzte Tierskulpturen bewunden. Erst nach 400 Höhenmetern dürfen wir aufatmen. Ein Scheitelpunkt ist erreicht. In Garadur lassen wir ein Berggasthaus mit Gartenterrasse links liegen und wandern auf der sonnigen Hochebene mit grandiosem Tiefblick auf den Walensee Richtung Westen. Die steilen Felswände der Churfirsten über unseren Köpfen reflektieren das Sonnenlicht und sorgen so für zusätzliche Wärme, die im Sommer für Wanderer schon mal etwas zu viel werden kann. Die mühsam erkämpfte Höhe verlieren wir jetzt wieder auf spannenden Abwegen. Schmale, steinige Pfade, durch Drahtseilgeländer gesichert, bringen uns wieder auf Seehöhe hinunter. Dort reifen an weiten Teilen der sonnigen Südhänge dunkelblaue Trauben. Schliesslich führt ein in Felsen gesprengtes Asphaltsträsschen direkt am Ufer des Walensees entlang bis zum kleinen Örtchen Quinten, das nur zu Fuss und per Schiff erreichbar ist. Bananenstauden und Feigenbäume lassen Urlaubsgefühle aufkommen. Hunderte von Touristen, die überwiegend mit dem Passagierschiff gekommen waren, tummeln sich hier. Am Wegesrand werden verschiedene Marmeladen, Früchte und Käse zum Kauf angeboten. Unweit nach Quinten wird der Pfad beinahe alpin. Schmal, steinig, steil und durch Halteseile an exponierten Stellen gesichert, erklimmen wir noch mal 300 Höhenmeter. Schon zu Beginn des Anstiegs bekunden uns entgegenkommende Wanderer ihr Mitleid. Aber die gemeine Aussage "da habt ihr aber noch was vor euch" demotiviert uns nicht wirklich. Am Eingang zum Seerenwald, oberhalb eines Steinbruchs schiessen wir am Eulenbach ein paar Fotos von einem Wasserfall. Ungefähr zwei Kilometer geht es nun bergab bis uns weitere Wasserfälle in ihren Bann ziehen. Hier fällt der Rin über mehrere Stufen in die Tiefe. Ein kleiner Abstecher zu einem Aussichtspunkt führt uns näher an die Wasserfälle heran. Da wir die Fähre von Weesen nach Walenstadt um 15:20 Uhr erreichen wollen, beginnt der Wettlauf mit der Zeit. Lässt uns eine Zeitangabe auf einem Wanderwegweiser noch die rechtzeitige Erreichbarkeit des Hafens von Weesen errechnen, deutet ein nächster Wegweiser eine Fehlzeit von mindestens 30 Minuten an. Davon lassen wir uns jedoch nicht beirren. Auf asphaltierten Strässchen sausen wir am Seeufer entlang, durch mehrere kleinere, dunkle Tunnel bis zum Städtchen Weesen. Nachdem uns die restliche Strecke durch den Ort unendlich weit vorkommt, erreichen wir den Hafen von Weesen doch schon um 15:00 Uhr. Für 11,80 SFR überqueren wir mit der Personenfähre den Walensee von West nach Ost, von Weesen nach Walenstadt, zum Ausgangspunkt unserer Wanderung.
Brisi  überm Walensee
Bild 1: Brisi (2279m) überm Walensee
Seez in Seeztal
Bild 2: Seez in Seeztal
Gegenlicht mit Morgennebel
Bild 3: Gegenlicht mit Morgennebel
Frümsel und Brisi hinter totem Baum
Bild 4: Frümsel und Brisi hinter totem Baum
Murg und Mürtschenstock
Bild 5: Murg und Mürtschenstock (2441m)
Walensee
Bild 6: Walensee
Reben am Walensee
Bild 7: Reben am Walensee
Spielwiese am Walensee
Bild 8: Spielwiese am Walensee
Ufersträsschen
Bild 9: Ufersträsschen
Personenfähre
Bild 10: Personenfähre
Strassenverkauf
Bild 11: Strassenverkauf
Rebendach
Bild 12: Rebendach
Hafen von Quinten
Bild 13: Hafen von Quinten
Trauben
Bild 14: Trauben
Fuchsschwanz
Bild 15: Fuchsschwanz
Murg, Murgtal und Mürtschenstock
Bild 16: Murg, Murgtal und Mürtschenstock (2441m)
Aufstieg nach Quinten
Bild 17: Aufstieg nach Quinten
Pfad im Seerenwald
Bild 18: Pfad im Seerenwald
Wasserfall Fulenbach
Bild 19: Wasserfall Fulenbach
triefendes Moos
Bild 20: triefendes Moos
Wasserfall Rin
Bild 21: Wasserfall Rin
Mürtschenstock
Bild 22: Mürtschenstock
Wasserfall Rin
Bild 23: Wasserfall Rin
Ufersträsschen
Bild 24: Ufersträsschen
Tunnel
Bild 25: Tunnel
Hafen Weesen und Leistchamm
Bild 26: Hafen Weesen und Leistchamm (2101m)
Galerie zwischen Weesen und Amden
Bild 27: Galerie zwischen Weesen und Amden
Mürtschenstock
Bild 28: Mürtschenstock
Segelboot unter Felswand
Bild 29: Segelboot unter Felswand
Quinten mit Weinbergen
Bild 30: Quinten mit Weinbergen
Fähre bei Quinten
Bild 31: Fähre bei Quinten
Treibholz auf dem Walensee
Bild 32: Treibholz auf dem Walensee
Churfirsten mit Wolke
Bild 33: Churfirsten mit Wolke
vorherige Wanderung Do. 21.09.2006, Plattenseeli Übersicht nachfolgende Wanderung Sa. 30.09.2006, Maloja, Codera, Julier