vorherige Wanderung Fr. 23.05.2008, Guarne - Foppate Übersicht nachfolgende Wanderung Fr. 27.06.2008, Schäfler
Savogno - Dasile (208)
Samstag 24.05.2008

Anfahrt: Übernachtung im Hotel Post (Castasegna)

Route: Borgo Nuovo - Cascate dell' Acqua Fraggia - Savogno - Dasile - Borgo Nuovo

Gehzeit: ca. 3:30 h
Borgo Nuovo - Acqua Fraggia  ... 0:10 h
Acqua Fraggia - Savogno  ... 1:30 h
Savogno - Dasile  ... 0:30 h
Dasile - Borgo Nuovo  ... 1:20 h

Höhendifferenz: ca. 600m

Distanz: ca. 6km

Während des Frühstücks lädt das Wetter noch nicht zum Wandern ein. Unsere geplante Tour verwerfen wir wieder, da die Berge in dicke Wolken eingehüllt sind. Unser Wanderziel hätte auf 1700m gelegen. Wir beschliessen, eine verkürzte Tour über Savogno und Dasile zu machen.

Am Fusse des Wasserfalles Cascate dell' Acqua Fraggia gibt es heute keinen Regenbogen zu sehen. Dazu fehlen die Sonnenstrahlen. Der Einstieg zum Wanderweg ist von hier aus nicht ganz einfach zu finden. An einer leichten Kletterstelle kommen auch die Hände zum Einsatz. Dann sind die ersten Markierungen zu sehen.

Steile Stufen sind in den Fels gehauen und Geländer aus Drahtseilen schützen vor dem Abstürzen. An manchen Passagen sind künstliche Stufen an die Felswand gemauert, sonst wäre der Aufstieg nicht möglich. Nach einer viertel Stunde erreichen wir die erste Aussichtsplattform, die direkt an die fallenden Wasser anstösst.

Der Weiterweg ist nur dadurch möglich, dass zwischen senkrechten Felsen Eisentreppen installiert wurden. Zurück gelassene Karabinerhaken verraten, dass Kletterer hier die senkrechte Felswand hinauf klettern. Nach weiteren 20 Minuten geniessen wir erneut von einer gesicherten Plattform aus den Tief- und Weitblick.

Der Weg bleibt steil und führt an mehreren Wasserfällen, über zwei Brücken in die Höhe. In der Nähe des Bergdorfes Savogno wird der Weg etwas flacher. Am Dorfrand bewundern wir eine alte, teilweise restaurierte Säge, die früher mit Wasserkraft betrieben wurde. Bevor wir im Berggasthaus einkehren, besichtigen wir die engen Gassen des verlassenen Dorfes.

Einige wenige Häuser sind restauriert und offensichtlich, wenn auch wohl nur gelegentlich, bewohnt. Viele Häuser sind zerfallen, Decken und Dächer eingestürzt. Doch offensichtlich hat man mit dem Dorf grösseres vor. Sämtliche Gassen sind mit Strassenleuchten versehen, die ganz modern im Boden eingelassen sind.

Nach der Einkehr im Berggasthaus besuchen wir noch einmal die Säge und laufen dann den breiten Steinweg in Richtung Dasile hinauf. Unterwegs eröffnet sich durch eine Baumlücke ein herrlicher Blick zum Bergdorf Savogno hinüber. Bereits nach einer halben Stunde erreichen wir die ersten Häuser von Dasile, das nur 100 Höhenmeter über Savogno liegt.

Wegen des einsetzenden Regens können wir die schöne Aussicht in Richtung Chiavenna nicht so richtig geniessen. Statt dessen steigen wir über unzählige, durch den Regen nasse und rutschige Steintreppen, zum Ausgangspunkt unserer Halbtagestour ab.
Berge in Wolken
Bild 1: Berge in Wolken
Feigen
Bild 2: Feigen
Aussichtsplattform am Wasserfall
Bild 3: Aussichtsplattform am Wasserfall
Steintreppe
Bild 4: Steintreppe
Steintreppe
Bild 5: Steintreppe
Blick Richtung Chiavenna
Bild 6: Blick Richtung Chiavenna
Wasserfall
Bild 7: Wasserfall
Blatt mit Nasen
Bild 8: Blatt mit Nasen
Kirche von Savogno
Bild 9: Kirche von Savogno
Kirchturm in Savogno
Bild 10: Kirchturm in Savogno
alte Haustüre  in Savogno
Bild 11: alte Haustüre in Savogno
Türe und Gatter in Savogno
Bild 12: Türe und Gatter in Savogno
Zerfall in Savogno
Bild 13: Zerfall in Savogno
Häuser von Savogno
Bild 14: Häuser von Savogno
Häuser von Savogno
Bild 15: Häuser von Savogno
Blick auf Chiavenna
Bild 16: Blick auf Chiavenna
Kreuz und Berge in Wolken
Bild 17: Kreuz und Berge in Wolken
Savogno
Bild 18: Savogno (932m)
Abstieg
Bild 19: Abstieg
Abstieg
Bild 20: Abstieg
vorherige Wanderung Fr. 23.05.2008, Guarne - Foppate Übersicht nachfolgende Wanderung Fr. 27.06.2008, Schäfler