nachfolgende Wanderung
Meersburg - Hagnau
Übersicht nachfolgende Wanderung
Stein am Rhein - Nussbaumen
Mülitöbeli - Stäälibuck

Route: Frauenfeld - Mühlitöbeli - Stählibuck - Dingenhart - Waldegg - Försterhuus - Höhenweg - Frauenfeld

Gehzeit: ca. 3:30 h
Frauenfeld - Mühlitöbeli ... 0:30 h
Mühlitöbeli - Stählibuck ... 0:40 h
Stählibuck - Dingenhart ... 0:20 h
Dingenhart - Waldegg ... 0:45 h
Waldegg - Försterhuus ... 0:30 h
Försterhuus - Höhenweg ... 0:15 h
Höhenweg - Frauenfeld ... 0:30 h

Höhendifferenz: ca. 310m

Distanz: ca. 13km






Weiss markierte Parkplätze sind in der Schweiz öffentlich, wenn kein Verbotsschild in der Nähe ist. So kann man, wenn man Glück hat, in der Mühletobelstrasse, die zum Mülitöbeli hin führt, am Strassenrand parken, jedoch nur bis der Schulweg kreuzt. Danach stehen keine öffentlichen Parkplätze mehr in der Mühletobelstrasse zur Verfügung.

Noch fast einen halben Kilometer läuft man die Mühletöbelstrasse weiter, während rechterhand zwischen den Bäumen schon der Bach plätschert, der aus dem Mülitöbeli herunter fliesst. Über eine Brücke überquert man den Bach und steigt meist am Waldrand, gelegentlich auch zwischen den Bäumen hindurch, leicht aufwärts. Oberhalb der Wiesen sind die Häuser der Ortsteile Neuhausen und Mittelrüti zu sehen.

Nach etwa einem dreiviertel Kilometer taucht der gepflegte Wanderweg langsam in den Wald ein. Auf dem leicht abschüssigen Weg ist ein Gemeindearbeiter damit beschäftigt, mit viel Getöse das Laub vom Pfad weg zu blasen. An der tiefsten Stelle kreuzt man wieder den Bach über einen Holzsteg. Direkt am Ufer des Baches läuft man entgegen der Fliessrichtung, passiert einen grösseren Stein, der als Füchslitisch bezeichnet ist und wechselt über eine weitere Brücke wieder die Seite des Baches.

Zwischen den beiden Brücken zweigt nach links ein Waldlehrpfad ab, zu dessen Anstieg eine Treppe installiert ist. Der Waldlehrpfad könnte für diese Runde auch begangen werden. Auf die zweite Brücke folgt ein kurzer Anstieg fast in Gegenrichtung und dann mündet der Tobelweg am Waldrand in einen breiten Wirtschaftsweg. Der bestens präparierte Wirtschaftsweg schmiegt sich dicht an den Waldrand, kreuzt nach einhundertfünfzig Metern ein Asphaltsträsschen und gabelt sich in weiteren dreihundert Metern in zwei Richtungen.

Nach links ist auf dem Wanderwegweiser Stälibuck (eine der vielen Schreibweisen) angeschrieben. Schon nach neunzig Metern zweigt rechts ein breiter Fusspfad in den Wald ab, der auch als Waldlehrpfad bezeichnet ist. Einen halben Kilometer steigt der breite Fusspfad nach Osten leicht an und kreuzt dabei ein paar Waldwege. An einem gut ausgestatteten Grillplatz mit einigen Spielgeräten, wie Karussell und Rutsche kann man gemütlich rasten, wenn nicht gerade mehrere Schulklassen einen Orientierungslauf veranstalten.

Neben dem Grillplatz verläuft ein Asphatsträsschen von Nord nach Süd, von Oberherte nach Dingehart. Auf der anderen Seite des Strässchens zeigt ein Wanderwegweiser mit Aufschrift Stälibuck in den Wald. Den Schildern und Markierungen nach steigt fünfzig Höhenmeter man durch den Wald etwa einen halben Kilometer zum Gipfel des Stäälibuck. Ein fast dreissig Meter hoher Eisenturm will über 148 Tritte bestiegen werden.

Die Turmhöhe reicht gut bis über die Baumgipfel, so dass man ungehinderte Sicht in alle Richtungen hat. Bei guter Fernsicht muss der Blick auf die Alpen grandios sein. Am Fusse des Turmes zeigt ein Wanderwegweiser Dingenhart mit einer Gehzeit von 10 Min. an. Auf einem breiten Fussweg steigt man Richtung Süden durch den Wald ab, passiert nach wenigen Minuten am Waldrand den Hof Waldegg und stösst kurz darauf auf das Gasthaus zum Stälibuck.

Neben dem Gasthaus sind in einem Gehege Rentiere zu bewundern, die mit ihren mächtigen Geweihen faul auf dem Boden liegen. Laut Wanderkarte zweigt vom Asphaltsträsschen, das nach Dingehart führt, kurz nach dem Gasthaus nach links ein Wanderweg ab. Alternativ kann man auch auf dem Strässchen dreihundert Meter bis Dingehart laufen und dort die erste Möglichkeit nach links abbiegen.

Das in Richtung Süden verlaufende Dorfsträsschen knickt nach zweihundert Metern nach links ab und stösst nach weiteren siebzig Metern auf eine Kreuzung. Dort zweigt man rechts ab und läuft etwa zweihundertfünfzig Meter zur Autostrasse (Frauenfeld – Thundorf) hinunter. Auf der anderen Strassenseite zeigt ein Wanderwegweiser Ziele an, die nicht auf der vorgesehenen Route liegen.

Von der Autostrasse läuft man etwa einhundertsiebzig Meter auf dem Forstweg den Wald hinein. Vor dem Tuenbach (in den Karten auch Tuembach oder Tuebach) zweigt man rechts ab und bleibt an dessen rechtem Ufer. Durch den Haalinger Tobel fliesst der Tuenbach erst in Richtung Westen und macht dann einen Bogen nach Süden. Nach anderthalb Kilometern verlässt der Forstweg den Wald.

Auf einer Lichtung läuft man dreihundertfünfzig Meter am Waldrand entlang, bis zu einer Kreuzung, ganz in der Nähe des Hofes Waldegg. Hier stösst der Weg wieder auf einen in der Wanderkarte verzeichneten Wanderweg. Man biegt jetzt rechts ab, nach einhundertzwanzig Metern nach links und kreuzt nach weiteren hundert Metern eine Autostrasse.

Auf der anderen Strassenseite taucht der Wanderweg in den Wald ein und macht alsbald einen Rechtsbogen. Nahezu auf einer Höhenlinie verläuft nun der Wanderweg etwa neunhundert Meter durch den Wald in Richtung Norden und mündet in eine Autostrasse. Am Strassenrand sind Schilder aufgestellt, die den Wanderweg als Altholzstr. und als Planetenweg bezeichnen.

Die nächsten einhundertfünfzig Meter begleitet der Wanderweg als Trittspur die Autostrasse, überquert dabei einen Bach und taucht dann nach links wieder in den Wald ein. Nach dreihundertfünfzig Metern mündet der schmale Waldpfad in einen Forstweg, der auf einer Holztafel als Looweg bezeichnet ist. Dieser wiederum mündet nach zweihundertfünfzig Metern, nahe einem kleinen Tobel, in ein Asphaltsträsschen.

Das Asphaltsträsschen steigt in einer scharfen S-Kurve steil an und führt aus dem Wald heraus. Im oberen Rechtsbogen steht linkerhand das Försterhaus, ein altes Fachwerkhaus. Deshalb heisst das Strässchen auch Försterhausstrasse. Einhundertfünfzig Meter nördlich vom Försterhaus zeigt ein Wanderwegweiser vom Asphaltsträsschen weg, nach links, Frauenfeld mit einer Gehzeit von 50 min an.

Gleichzeitig ist der Weg nun auch wieder ein Teil des Planetenweges. So ist auf einer Tafel Wissenswertes zum Saturn aufgeführt. Zugleich ist der Weg auf einer blauen Tafel als Philosophenweg bezeichnet. Über den Wiesen tauchen die ersten Hochhäuser von Frauenfeld auf. Auf dem halben Kilometer langen Höhenweg läuft man oberhalb von Rebstöcken entlang und sieht in das Tal der Murg hinab, wo eine Kantonsstrasse (Frauenfeld – Wil) unangenehmen Verkehrslärm verursacht.

Nach einem kurzen Abschnitt auf Asphalt entlang einer Häuserreihe oberhalb von Lüdem könnte man weiter auf Asphalt nach Frauenfeld hinein laufen. Alternativ kann man auch nach einhundertdreissig Metern leicht links abbiegen. Nach einem Gehege mit Lamas läuft man noch zweihundert Meter einen Schotterweg zwischen Waldrand und Weinreben, und biegt dann scharf rechts ab, auf den Holderbärg.

Der Wanderweg am Waldrand steigt bis zum höchsten Punkt des Holderbärg leicht an. Dort gibt es einen gut ausgestatteten Grillplatz, auf dem auch fliessend Wasser und vor allem eine Platzordnung nicht fehlen. Über Holderbergweg und Spannerweg läuft man schliesslich nach Frauenfeld hinunter, wo es viele Wege zurück zur Mülitobelstrasse gibt. Z.B. über Stadtgarte und Marktplatz.
Hexe am Dachgiebel
Bild 1: Hexe am Dachgiebel
Neuhausen
Bild 2: Neuhausen
Weg am Waldrand
Bild 3: Weg am Waldrand
Mülitöbeli
Bild 4: Mülitöbeli
Mülitöbeli
Bild 5: Mülitöbeli
Mülitöbeli
Bild 6: Mülitöbeli
Sitzbank im Mülitöbeli
Bild 7: Sitzbank im Mülitöbeli
Brücke im Mülitöbeli
Bild 8: Brücke im Mülitöbeli
Mülitöbeli
Bild 9: Mülitöbeli
Mülitöbeli
Bild 10: Mülitöbeli
Mülitöbeli
Bild 11: Mülitöbeli
Mülitöbeli
Bild 12: Mülitöbeli
Brücke im Mülitöbeli
Bild 13: Brücke im Mülitöbeli
Waldlehrpfad
Bild 14: Waldlehrpfad
Licht und Schatten
Bild 15: Licht und Schatten
Weg am Waldrand
Bild 16: Weg am Waldrand
Weg am Waldrand
Bild 17: Weg am Waldrand
Pfad zum Stählibuck
Bild 18: Pfad zum Stählibuck
Grillplatz am Stählibuck
Bild 19: Grillplatz am Stählibuck
Stählibuckturm
Bild 20: Stählibuckturm
Blick vom Stählibuckturm
Bild 21: Blick vom Stählibuckturm
Blick vom Stählibuckturm
Bild 22: Blick vom Stählibuckturm
Schatten des Stählibuckturms
Bild 23: Schatten des Stählibuckturms
Blick vom Stählibuckturm
Bild 24: Blick vom Stählibuckturm
Blick vom Stählibuckturm
Bild 25: Blick vom Stählibuckturm
Stählibuckturm
Bild 26: Stählibuckturm
Stählibuckturm
Bild 27: Stählibuckturm
Blüte
Bild 28: Blüte
Rentier
Bild 29: Rentier
Rentiere
Bild 30: Rentiere
Gasthaus zum Stählibuck
Bild 31: Gasthaus zum Stählibuck
Waldegg
Bild 32: Waldegg
Brunnen
Bild 33: Brunnen
Haus in Dingenhart
Bild 34: Haus in Dingenhart
Teich
Bild 35: Teich
Teich
Bild 36: Teich
Pilz
Bild 37: Pilz
Pilz
Bild 38: Pilz
Pilz
Bild 39: Pilz
Zufluss zum Tuenbach
Bild 40: Zufluss zum Tuenbach
Abstieg in Haalinger Tobel
Bild 41: Abstieg in Haalinger Tobel
fliegender Fisch
Bild 42: fliegender Fisch
Steg im Haalinger Tobel
Bild 43: Steg im Haalinger Tobel
alter Brunnen
Bild 44: alter Brunnen
Pilzhalbkreis
Bild 45: Pilzhalbkreis
bunter Schilderwald
Bild 46: bunter Schilderwald
Försterhuus
Bild 47: Försterhuus
Äpfel
Bild 48: Äpfel
Philosophenweg
Bild 49: Philosophenweg
Pfaffenhütchen
Bild 50: Pfaffenhütchen
Kennzeichnung Planetenweg
Bild 51: Kennzeichnung Planetenweg
Lamas
Bild 52: Lamas
Weg überm Weinberg
Bild 53: Weg überm Weinberg
Grillplatz am Holdebärg
Bild 54: Grillplatz am Holdebärg
... und nix war zu sehen
Bild 55: ... und nix war zu sehen
nachfolgende Wanderung
Meersburg - Hagnau
Übersicht nachfolgende Wanderung
Stein am Rhein - Nussbaumen