nachfolgende Wanderung
Mühlheim - Hintelestal - Kolbingen
Übersicht nachfolgende Wanderung
Hohentwiel - Staufen - Plören
Rund um den Hohentwiel

Route: Domäne Hohentwiel - ten Brink Weg - Eingangstor Ruine - Alte Landesgrenze - Domäne Hohentwiel

Gehzeit: ca. 1:00 h
Domäne Hohentwiel - Eingangstor Ruine ... 0:25 h
Eingangstor Ruine - Alte Landesgrenze ... 0:30 h
Alte Landesgrenze - Domäne Hohentwiel ... 0:05 h

Höhendifferenz: ca. 100m

Distanz: ca. 3km






Der Parkplatz am Berggasthaus bei der Domäne Hohentwiel wird bei gutem Wetter am Wochenende Mangelware. Gegenüber dem Berggasthaus befindet sich in einer restaurierten Scheune eine geschichtliche Ausstellung und auch die Kasse für die Burgruine. Wer später die Ruine besuchen will, muss hier jetzt für ca. 3,00 Euro (Erwachsene) eine Eintrittskarte kaufen.

Im Mai ist der kleine Friedhof in den Mauern neben dem Berggasthaus sehenswert. Aus einem weissen Teppich von Bärlauchblüten ragen die alten, bemoosten Grabsteine heraus. Ein wirklich steiles Asphaltsträsschen schlängelt sich unangenehm bergauf. Eine schöne Alternative zum Aufstieg bis zur Ruinenpforte bietet die Umrundung des Vulkanhügels.

Zwischen Friedhof und Berggasthaus, die Treppe rechts neben dem Terrassenzugang abwärts, führt der ten Brink Weg in Richtung Singen. An der Kreuzung nach etwa 200 Metern ist der tiefste Punkt erreicht. Weiter geht ein idyllischer Waldpfad in Richtung Süden, zunächst nur leicht berauf. Durch die Baumlücken wird immer wieder ein Blick auf die Stadt Singen frei.

Nach weiteren 500 Metern zweigt ein schmaler Pfad ohne Beschilderung im spitzen Winkel nach rechts ab. Schon nach wenigen Metern macht der Pfad kehrt und stetig jetzt steiler an, vorbei an senkrechten Felswänden, unter denen ein Verweilen nicht unbedingt ratsam ist. Wegen Steinschlag ist diese Umgehung von November bis Ende April gesperrt.

Der Blick öffnet sich über die Weinberge und das Krankenhaus von Singen. Dann taucht der Pfad wieder in dichteren Bewuchs ein. Unterhalb den äusseren Festungsmauer ist auf einem Wanderwegweiser der Standort "Bei der Karlsbastion" zu lesen. Hier beginnt die Südumgehung der Ruine. Doch ein Abstecher zur Pforte lohnt sich und ist unumgänglich, wenn man die Ruine besuchen will.

Ein paar Meter entlang der Mauer nach rechts findet man einen dunklen Mauerdurchgang. Nach dem kurzen Treppenaufstieg steht man direkt am Eingang der Ruine. Nur mit Eintrittskarte gewährt das Drehtor Einlass. Noch ausserhalb der Ruine werden am Kiosk u.a. Getränke verkauft. Tische und Stühle unter einem schattenspendenden Baum laden zum Sitzen ein.

Die Grillstelle vor den Pforten der Ruine entspricht zwar nicht der Schweizer Luxusklasse, wird aber intensiv genutzt. Die Besichtigung der Ruine kann mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Vor allem vom Turm geniesst man bei guter Sicht ein grandioses Alpenpanorama. Heute ist nur die Umrundung des Hohentwiel angesagt. Durch den Mauerdurchgang geht es wieder zur äusseren Festungsmauer hinunter und südlich einen einsamen Weg an den Mauern entlang, bis zum Eingang einer Unterführung.

Durch die Unterführung führt das Hauptweg von der Domäne zum Eingang der Ruine. Nach etwa 200 Metern biegt ein Schotterweg vom Hauptweg nach links ab und führt vom Hohentwiel weg. In einem grossen Bogen, zunächst Richtung Westen dann Richtung Osten führt der Schotterweg sanft zur Domäne Hohentwiel hinunter. Im unteren Abschnitt ist die Autobahn zu sehen, die in einem Tunnel unter dem Hohentwiel verschwindet.
Bärlauch am Friedhof Hohentwiel
Bild 1: Bärlauch am Friedhof Hohentwiel
Bärlauch am Friedhof Hohentwiel
Bild 2: Bärlauch am Friedhof Hohentwiel
Bärlauch am Friedhof Hohentwiel
Bild 3: Bärlauch am Friedhof Hohentwiel
ten Brink Weg
Bild 4: ten Brink Weg
Blick auf Singen
Bild 5: Blick auf Singen
Weg unterm Hohentwiel
Bild 6: Weg unterm Hohentwiel
Abzweigung ohne Beschilderung
Bild 7: Abzweigung ohne Beschilderung
Pfad entlang der Felswand
Bild 8: Pfad entlang der Felswand
Pfad mit Blick auf Singen
Bild 9: Pfad mit Blick auf Singen
Mauerdurchgang
Bild 10: Mauerdurchgang
Grillplatz vor den Pforten der Ruine
Bild 11: Grillplatz vor den Pforten der Ruine
Blick Richtung Bodensee
Bild 12: Blick Richtung Bodensee
Pforte der Ruine Hohentwiel
Bild 13: Pforte der Ruine Hohentwiel
Unterführung unterm Hohentwiel
Bild 14: Unterführung unterm Hohentwiel
oberer Eingang zum Mauerdurchgang
Bild 15: oberer Eingang zum Mauerdurchgang
Festungsmauer und Ruine
Bild 16: Festungsmauer und Ruine
Südumgehung der Ruine
Bild 17: Südumgehung der Ruine
asphaltierter Hauptweg zum Hohentwiel
Bild 18: asphaltierter Hauptweg zum Hohentwiel
Blick zum Hohenkrähen
Bild 19: Blick zum Hohenkrähen
Blick auf Hilzingen
Bild 20: Blick auf Hilzingen
Blick zum Hohenstoffeln
Bild 21: Blick zum Hohenstoffeln
Baumblüte
Bild 22: Baumblüte
westlicher Zugang zum Hohentwiel
Bild 23: westlicher Zugang zum Hohentwiel
Landwirtschaftsweg und Autobahn
Bild 24: Landwirtschaftsweg und Autobahn
Landwirtschaft unterm Hohentwiel
Bild 25: Landwirtschaft unterm Hohentwiel
nachfolgende Wanderung
Mühlheim - Hintelestal - Kolbingen
Übersicht nachfolgende Wanderung
Hohentwiel - Staufen - Plören