nachfolgende Wanderung
Wutach - Aubach
Übersicht nachfolgende Wanderung
Stühlingen - Weizen
Achdorf - Blumegg

Route: Achdorf - Am unteren Flühenweg - Eisenbahnbrücke - Blumegg - Steinäcker - Achdorf

Gehzeit: ca. 4:15 h
Achdorf - Am unteren Flühenweg ... 0:40 h
Am unteren Flühenweg - Eisenbahnbrücke ... 1:10 h
Eisenbahnbrücke - Blumegg ... 1:00 h
Blumegg - Steinäcker ... 1:15 h
Steinäcker - Achdorf ... 0:10 h

Höhendifferenz: ca. 210m

Distanz: ca. 14km






An Wanderparkplätzen mangelt es im Wutachtal nicht. Einer davon befindet sich am Ortsende von Achdorf in Richtung Aselfingen, gegenüber dem Romantik Restaurant Carpediem. Neben dem Restaurant läuft man Weglos am Rande der Wiese wenige Meter direkt zum Uferweg an der Wutach. Auf diesem grasbedeckten Uferweg läuft man ca. vierhundert Meter Richtung Südosten, meist zwischen Sträuchern eingeklemmt, die einerseits die Grundstücke begrenzen und andererseits das Wutachufer säumen.

Kurz vor der Wutachbrücke quert man über einen Holzsteg eine winzigen Zufluss der Wutach und folgt leicht rechts dem Durchsträsschen bis zur Ortsdurchfahrtsstrasse (K 5743). Hier zweigt man rechts ab und verlässt über die Kreisstrasse in Richtung Blumberg den Ort Achdorf. Bis zur Abzweigung nach Fützen ist die wenig befahrene Kreisstrasse dreihundert Meter zu ertragen. Auf halber Strecke kann man das Haus Tibet besuchen, wo in der Scheune eine Verpflegungsstation für Pilger und Wanderer eingerichtet ist.

Wenige Meter hinter der Abzweigung nach Fützen überquert man das von Blumberg kommende Schleifenbächle, das am Ortsausgang von Blumberg als Schleifenbachfälle über mehrere Felsstufen herunter purzelt. Dem schmalen und sehr wenig befahrenen Asphaltsträsschen Richtung Fützen folgt man im stetigen Auf und Ab zwei Kilometer bis zur Abzweigung Am unteren Flühenweg. Hier zeigt ein Wanderwegweiser nach rechts u.a. Eisenbahnbrücke mit einer Distanz von 3,0 km an.

Über einen schmalen Wald- und Wiesenpfad steigt man zum Ufer der Wutach hinunter und passiert nach wenigen Metern zwei grosse, mit Moos überzogene Mühlsteine. Immer mit dem Rauschen der Wutach im Ohr, läuft man auf meist breitem Pfad drei Kilometer in Fliessrichtung der Wutach, und ab und zu kann man durch eine Baumlücke auf den Fluss hinunter schauen. Je nach Jahreszeit sind unzählige Blüten am Wegesrand zu bewundern.

Bei der Eisenbahnbrücke zeigt ein Wanderwegweiser viele Wanderziele an, u.a. auch Blumegg mit einer Distanz von 1,5 km. Ein schmaler Pfad wenige Meter die Böschung hinauf, führt direkt zu den Bahngleisen am südlichen Ende der Eisenbahnbrücke. Das Behehen der Eisenbahnbrücke ist verboten. Man sieht über die Brücke auf der anderen Seite ein Bahnwärterhäuschen und daneben einen Tunneleingang, in dem die Gleise verschwinden.

Auf dem ausgeschilderten Pfad läuft man etwa einhundert Meter zum Ufer der Wutach hinab, wo ein Eisensteg die Wutach überspannt. Ausserhalb des Steges ist die Eisenbahnbrücke meist nur durch das Geäst der Bäume zu erahnen. Vom Eisensteg aus hat man jedoch freie Sicht auf die stählerne Eisenbahnrücke hoch über der Wutach. Am Nordufer der Wutach führt ein schmaler Pfad unter der Eisenbahnbrücke hindurch, bis zu den Gleisen hinauf.

Wieder kann man über die Eisenbahnbrücke auf die andere Flussseite schauen und sieht dort hoch über den Bäumen die senkrechten Wände der Wutachflühe. Die Markierungen des Weiterweges liegen samt abgerissenem Baum auf dem Waldboden. Mit dem ohnehin morschen Baum hatte der letzte Sturm keine Mühe. Der Pfad steigt neben den Gleisen an, kreuzt oberhalb des Tunneleingangs die Bahnlinie Richtung Nordosten und mündet in einen Forstweg.

Doch gleich auf der anderen Seite zweigt der schmale Pfad im spitzen Winkel wieder vom breiten Forstweg ab. Ganze Felder von weissen und blauen Glockenblumen und Akelei in verschiedenen Blautönen säumen jetzt, Mitte Juni, den Wegesrand. Mehrere umgestürzte Bäume blockieren den Weg, können aber leicht umgangen oder überstiegen werden.

Im Aufstieg näher sich der wildromantische Pfad mehr und mehr steilen Felswänden, hinter oder über denen sich die Ruine Blumegg verbergen muss. Zu sehen bekommt man sie nicht, vor allem, wenn man nicht ortskundig ist. Nach etwa einem Kilometer mündet der Pfad einhundertfünfzig Meter in einen Asphaltweg. Dem Weg nach links aufwärts folgend, passiert man nach zwei Minuten eine bunte Info-Tafel zum Naturschutzgebiet "Wutachflühen".

In einem Rechstbogen läuft man zwischen den ersten Häusern hindurch, und stösst an der grossen Dorfkirche auf die Ortsdurchgangsstrasse. Dieser folgt man in Richtung Norden und verlässte sie wieder nach einem Rechtsbogen, indem man geradeaus auf einem asphaltierten Wirtschaftsweg aus dem Dorf heraus läuft. Zwischen Wiesen und Feldern hindurch läuft folgt man dem Wirtschaftsweg etwas mehr als einen Kilometer überwiegend in nördliche Richtung, bis er nach einem Rechtbogen in den Wald eintaucht.

Im Wald setzt sich der Weg einen dreiviertel Kilometer nordwärts fort und macht anschliessend als schwach ausgeprägter Wiesenpfad einen Rechtsbogen, den man leicht verpasst. Gerade aus hören nach einigen Wiesen die Spuren auf. Nach dem Rechtsbogen steigt man ein wenig in Richtung Osten, auf die Wutach zu ab. Aber bald geht es wieder nordwärts weiter, etwa einen Kilometer durch breite Waldschneissen.

Kurz vor der Kläranlage beginnt bei einer gelben Ortstafel ein Asphaltsträsschen. Bei der Kläranlage können Wohnmobilisten ihre Kacke entsorgen und für einen Euro frisches Trinkwasser zapfen. Auf dem letzten halben Kilometer, bis zu der Wutach-Brücke bei Achdorf, passiert man einen grossen Kuhstall, in dem man bei halbhohen Wänden gut die Kühe beim Futtern beobachten kann.

Auf der anderen Seite der Wutach-Brücke läuft mal leicht links etwa zweihundert Meter das Dorfsträsschen bis zur Gaststätte Scheffellinde, wo man zur Einkehr schön auf der Terrasse sitzen kann. Schliesslich gelangt man am Haus des Gastes vorbei, entlang eines kleinen Baches, nach zweihundert Metern zum Wanderparkplatz zurück.
Romantik Restaurant Carpediem
Bild 1: Romantik Restaurant Carpediem
Uferweg
Bild 2: Uferweg
Scheune Tibet-Haus
Bild 3: Scheune Tibet-Haus
Strässchen Achdorf - Fützen
Bild 4: Strässchen Achdorf - Fützen
Falschangaben
Bild 5: Falschangaben
Wald-Ziest
Bild 6: Wald-Ziest
Mühlsteine
Bild 7: Mühlsteine
Grässer an der Wutach
Bild 8: Grässer an der Wutach
Wutach
Bild 9: Wutach
Wutachtalweg
Bild 10: Wutachtalweg
Geissbart
Bild 11: Geissbart
Glockenblume
Bild 12: Glockenblume
Wutach
Bild 13: Wutach
Wutach
Bild 14: Wutach
Wutachtalweg
Bild 15: Wutachtalweg
Farn über der Wutach
Bild 16: Farn über der Wutach
Bergspitzen aus Holz
Bild 17: Bergspitzen aus Holz
Wutachtalweg
Bild 18: Wutachtalweg
Akelei
Bild 19: Akelei
Fels der Wutachflühe
Bild 20: Fels der Wutachflühe
Blüten am Wegesrand
Bild 21: Blüten am Wegesrand
Baumpilz
Bild 22: Baumpilz
Wutachflühe
Bild 23: Wutachflühe
Bahngleise
Bild 24: Bahngleise
Eisenbahnbrücke
Bild 25: Eisenbahnbrücke
Pfad bei Eisenbahnbrücke
Bild 26: Pfad bei Eisenbahnbrücke
Fussgängersteg über die Wutach
Bild 27: Fussgängersteg über die Wutach
Sturmschaden
Bild 28: Sturmschaden
Bahngleise
Bild 29: Bahngleise
Tunneleingang bei Eisenbahnbrücke
Bild 30: Tunneleingang bei Eisenbahnbrücke
Wutachflühe und Bahngleise
Bild 31: Wutachflühe und Bahngleise
Eisenbahnbrücke
Bild 32: Eisenbahnbrücke
Forstweg und Wanderpfad
Bild 33: Forstweg und Wanderpfad
Glockenblume
Bild 34: Glockenblume
Akelei
Bild 35: Akelei
Glockenblume
Bild 36: Glockenblume
Orchidee
Bild 37: Orchidee
Waldpfad
Bild 38: Waldpfad
Akelei und Glockenblume
Bild 39: Akelei und Glockenblume
Wanderwegweiser
Bild 40: Wanderwegweiser
Waldpfad
Bild 41: Waldpfad
Blockade
Bild 42: Blockade
Waldpfad
Bild 43: Waldpfad
Waldpfad unterm Fels
Bild 44: Waldpfad unterm Fels
Wald unter Blumegg
Bild 45: Wald unter Blumegg
Waldpfad
Bild 46: Waldpfad
Waldpfad
Bild 47: Waldpfad
Kirche von Blumegg
Bild 48: Kirche von Blumegg
Kuh
Bild 49: Kuh
Kühe
Bild 50: Kühe
Blüten im Kornfeld
Bild 51: Blüten im Kornfeld
Blüten im Kornfeld
Bild 52: Blüten im Kornfeld
Türkenbund
Bild 53: Türkenbund
Blüten
Bild 54: Blüten
Wald an der Wutachhalde
Bild 55: Wald an der Wutachhalde
Wald an der Wutachhalde
Bild 56: Wald an der Wutachhalde
Holzstapel
Bild 57: Holzstapel
Wald an der Wutachhalde
Bild 58: Wald an der Wutachhalde
Bach an der Wutachhalde
Bild 59: Bach an der Wutachhalde
Astloch
Bild 60: Astloch
Türkenbund
Bild 61: Türkenbund
Waldweg
Bild 62: Waldweg
Türkenbund
Bild 63: Türkenbund
Wutachhalde
Bild 64: Wutachhalde
Wutach
Bild 65: Wutach
Fütterung der Kühe
Bild 66: Fütterung der Kühe
Katze auf dem Scheunentor
Bild 67: Katze auf dem Scheunentor
Wutach
Bild 68: Wutach
Gasthaus Scheffellinde
Bild 69: Gasthaus Scheffellinde
nachfolgende Wanderung
Wutach - Aubach
Übersicht nachfolgende Wanderung
Stühlingen - Weizen