vorherige Wanderung Do. 01.11.2007, Bannalpsee Übersicht nachfolgende Wanderung So. 20.01.2008, Kerenzerberg
Hundwiler Höhi (196)
Sonntag 23.12.2007

Anfahrt: Rielasingen - Konstanz - Bischofszell - Gossau - Herisau - Zürchersmühle

Route: Zürchersmühle - Egg - Ramsten - Hundwiler Höhi - Berg - Tobel - Zürchersmühle

Gehzeit: ca. 4:30 h
Zürichsmühle - Egg  ... 0:30 h
Egg - Ramsten  ... 0:30 h
Ramsten - Hundwiler Höhi  ... 1:30 h
Hundwiler Höhi - Berg  ... 0:30 h
Berg - Tobel  ... 0:30 h
Tobel - Zürichsmühle  ... 1:00 h

Höhendifferenz: ca. 500m

Distanz: ca. 9km


Karte mit AllTrails anzeigen

Wanderreitkarte anzeigen

GPS-Daten herunterladen
  
In Zürchersmühle biegen wir von der Durchgangsstrasse nach links und nach Überquerung des Flüsschens Urnäsch ebenfalls nach links ab. Rechterhand zeigt eine Tafel einen öffentlichen Parkplatz an. Am Rande des Parkplatzes ist eine vorbildliche Tafel mit Wanderkarte und Tourenbeschreibungen angebracht.

Wir binden die Schneeschuhe an die Rucksäcke und folgen dem Wanderwegweiser in Richtung Ramsten. Anfangs verläuft der Wanderweg am Riserenbächli entlang. Im Schatten ist der Schnee hart gefroren. Die Steigung hält sich in Grenzen, so dass wir noch auf die Verwendung der Schneeschuhe verzichten.

Bereits 15 Minuten nach dem Aufbruch treffen uns die ersten Sonnenstrahlen, die die dünne Wolkendecke durchlässt. Einer Spur folgend, erreichen wir einen der Bauernhöfe in Egg. Die weiteren Spuren im Schnee folgen sicher nicht dem offiziellen Wanderweg, aber die Richtung stimmt.

Wenige Minuten später stehen wir auf einem asphaltierten Strässchen, das dem Grat entlang, leicht aufwärts in Richtung Nordosten verläuft. Von hier aus haben wir freie Sicht bis zum Schwarzwald auf der einen Seite und zum Säntis auf der anderen Seite. Das Strässchen endet an einem Parkplatz, exakt bei Höhenmeter 1000. Hier ziehen wir endlich unsere Schneeschuhe an.

Wo es möglich ist, laufen wir im unberührten Schnee, ausserhalb der Trittspur. Eine Treppe führt linksseitig an einer Felswand vorbei. Wir folgen aber einer Schneeschuhspur, die im Wald verschwindet. Abseits der offiziellen Route begegnen wir die nächsten Minuten keinem Menschen.

Durch eine Baumlücke ist bereits ein Gebäude auf der Hundwiler Höhe zu sehen. An einem sonnigen Plätzchen legen wir eine kurze Pause ein, um das Gewicht des Inhalts einer Sektflasche gleichmässig auf alle Teilnehmer zu verteilen.

Der baumfreie Nordwesthang bis zum Gipfel der Hundwiler Höhe ist deutlich steiler. Einige Wanderer sind unterwegs. Immer wieder kürzen wir die in den Schnee getretenen Serpentinen ab und steigen auf dem kürzesten Weg direkt zum Gipfel hinauf.

Auf der Sonnenterrasse des Berggasthauses Hundwiler Höhi sitzen bereits viele Wanderer und geniessen die Aussicht auf die Berge des Alpsteins. Wir gesellen uns dazu und amüsieren uns über die Bedienung, die wegen des vereisten Untergrundes wie ein Rohrspatz schimpft.

Während des längeren Aufenthalts wird es doch etwas kühl, zumal der Eine oder Andere vom Aufstieg etwas verschwitzt ist. Nach einer kurzen Visite des höchsten Punktes der Hundwiler Höhe ziehen wir die Schneeschuhe wieder an und steigen über die Gigershöhi in Richtung Süden ab.

Scheinbar widersprüchlich, ist die Schneedecke in der Sonne hart gefroren, während an schattigen Stellen, die den ganzen Tag von der Sonne nicht erreicht werden, weicher Pulverschnee vorherrscht.

Die letzten Meter zum Bauernhof Berg verlaufen auf einem breiten Grat. Ab dort toben wir einen nicht all zu steilen, aber fast unberührten Schneehang hinunter, bis zu einem schneefreien Asphaltsträsschen.

Auf diesem Strässchen könnten wir den Rest der Strecke bis Zürchersmühle zurücklegen. Bis zum Riserenbächli nutzen wir aber die schneebedeckten Wiesen abseits des Strässchens. Nach der Überquerung des Riserenbächli ziehen wir die Schneeschuhe aus und laufen in einer guten halben Stunde zurück nach Zürchersmühle.

Bild 1: Vorbildliche Wandererinfo

Bild 2: Hohlweg Richtung Ramsten

Bild 3: Blick zum Säntis bei Egg

Bild 4: Hochhamm und Egg

Bild 5: Abseits der offiziellen Route

Bild 6: Blick zur Hundwiler Höhi

Bild 7: Hochhamm (1275)

Bild 8: Appenzell, Fähnerenspitz, Kamor, Hoher Kasten

Bild 9: Säntis und Kronberg

Bild 10: Blick Richtung Säntis

Bild 11: Stockberg, Glarner Alpen, Hochalp, Speer

Bild 12: Alpstein mit Säntis

Bild 13: Gipfelgrat Hundwiler Höhi - Ochsenhöhi

Bild 14: Berggasthaus Hundwiler Höhi

Bild 15: Gigershöhi und Säntis

Bild 16: Gonten

Bild 17: Hochhamm

Bild 18: Pfad durchs Unterholz

Bild 19: Grat zum Bauernhof Berg

Bild 20: Bauernhof im Tobel

Bild 21: Weihnachtsmann bei der Arbeit
vorherige Wanderung Do. 01.11.2007, Bannalpsee Übersicht nachfolgende Wanderung So. 20.01.2008, Kerenzerberg