vorherige Wanderung So. 04.09.2005, Hangspitze Übersicht nachfolgende Wanderung Fr. 23.09.2005, Gopfberg
Grappes-Kopf (109)
Freitag 16.09.2005

Anfahrt: Rielasingen - Stein am Rhein - Frauenfeld - St. Gallen - St. Margrethen - Diepoldsau - Feldkirch - Gortipol

Route: Gortipohl (906m) - Wasserfall - Mannig Maisäss - Balotta (1812m) - Grappes-Kopf (2206m)

Gehzeit: ca. 6:00 h

Höhendifferenz: ca. 1500m

Distanz: ca. 14km

In Gortipohl stellen wir unser Auto vor der Touristeninformation ab. Der Wegweiser auf den Grappes-Kopf zeigt hier 3,5 Stunden Gehzeit an. Der Wanderweg verlässt schon nach wenigen Metern das Dorf und bringt uns nach einem kurzen Waldstück zu einem Wasserfall. Ab hier steigt der Weg sehr steil an und schlängelt sich fast 400 Höhenmeter hinauf zum Maisäss Mannigg. Eine Schotterstrasse, die jedoch für den öffentlichen Verkehr gesperrt ist, führt ebenfalls hier her und weiter hinauf. Auf dieser Schotterstasse bewältigen wir die nächsten 450 Höhenmeter. Da sie relativ flach verläuft, erscheint sie uns unendlich weit. Sehr lange Kehren führen uns gemächlich aber sicher in die Höhe. Die Unwetter der vergangenen Tage haben die Strasse teilweise mit Geröll zugeschüttet und für den Fahrzeugverkehr unpassierbar gemacht. In einer Höhe von ca. 1800m macht uns eine Baracke neugierig. Sie wurde früher von Bauarbeitern als Unterkunft und Verpflegungsstätte genutzt und steht jetzt leer. Der Neugierde verdanken wir das Auffinden des weiteren Wegverlaufes. Ein Wegweiser zeigt zwischen Hütte und Fels hindurch. Eine Tafel empfiehlt den Weg dem Geübten. Gegenüber der Schotterstrasse wird der Weg jetzt wieder spannender. Durch den Wald und über steile Schotterfelder führt der schmale Pfad direkt zu den Lawinenverbauungen, die am seht steilen Hang kleben. In kurzen Serpentinen steigt der Weg nun nochmals 400 Höhenmeter steil hinauf, kreuz und quer durch die Lawinenverbauungen. Vom Vorgipfel sehen wir zum Gipfelkreuz hinüber, das auf einem niedrigeren Vorgipfel aufgestellt ist. Einige benachbarte Gipfel sind in Wolken gehüllt. Im Laufe der Zeit verändert sich aber das Wolkenbild, so dass wir in der Ferne u.a. die markante Zimba, die Zamang-Spitze und auf der gegenüber liegenden Seite die Madererspitze ausmachen können. Tief unter uns sehen wir die Ortschaften St.Gallenkirch, Gortipohl und Gaschurn. Nach einer ausgiebigen Rast wollen wir den Gipfel in Richtung Süden verlassen. Wieder einmal stimmen Karte und Realität nicht überein. Die Spuren werden immer dünner und der Hang steiler. Inmitten von Lawinenverbauungen beschliessen wir die Umkehr, um den bereits bekannten Weg zum Abstieg zu benutzen. Dazu dürfen wir nochmals 200 Höhenmeter aufsteigen. Auf bekannten Pfaden wandern wir jetzt hinunter zur Baracke an der Schotterstrasse. Zum Absteigen ist die Schotterstrasse recht bequem, aber sie zieht sich wie beim Aufstieg in die Länge. Abkürzungen sind nicht zu empfehlen, da das Gelände sehr steil ist. Auf dem Maisäss Sasarscha befragen wir Einheimische nach einer Hängebrücke, die auf einer Homepage abgebildet war. Wir werden sehr freundlich zu einem Bier eingeladen und erfahren, dass diese Hängebrücke nicht mehr existiert. Für die restlichen 400 Höhenmeter bis zum Wasserfall hinunter sagen uns die Einheimischen eine Gehzeit von nur 20 Minuten voraus. Da uns der Aufstieg für diese Strecke eine Stunde beschäftig hatte können wir dies kaum glauben, aber sie haben Recht. Am Wasserfall fällt uns jetzt erst auf, dass das Wasser unter einem grossen Felsbrocken heraus schiesst. Ein paar Minuten später erreichen wir das Dorf Gortipohl.

Unwetteropfer Brücke
Bild 1: Unwetteropfer Brücke
Wasserfall
Bild 2: Wasserfall
Wasserfall
Bild 3: Wasserfall
Waldweg zum Maisäss Manigg
Bild 4: Waldweg zum Maisäss Manigg
Gortipohl
Bild 5: Gortipohl
Maisäss Manigg
Bild 6: Maisäss Manigg
Holzhütten
Bild 7: Holzhütten
verschüttete Strasse
Bild 8: verschüttete Strasse
Hütte im Laufstall
Bild 9: Hütte im Laufstall
Blick nach St.Gallenkirch
Bild 10: Blick nach St.Gallenkirch
Lawinenverbauung
Bild 11: Lawinenverbauung
Madererspitze
Bild 12: Madererspitze (2771m)
Grappes-Kopf
Bild 13: Grappes-Kopf (2206m)
Madererspitze
Bild 14: Madererspitze
Blick Richtung Silvretta
Bild 15: Blick Richtung Silvretta
Valschavieler Berge
Bild 16: Valschavieler Berge
Madererspitze
Bild 17: Madererspitze
Gipfelrast
Bild 18: Gipfelrast
Blick Richtung Silvretta
Bild 19: Blick Richtung Silvretta
Gundalatscherberg
Bild 20: Gundalatscherberg
Grappes-Kopf und Zamang-Spitze
Bild 21: Grappes-Kopf und Zamang-Spitze
Madererspitze
Bild 22: Madererspitze
Heidelbeere
Bild 23: Heidelbeere
verblüht
Bild 24: verblüht
Felsbrocken
Bild 25: Felsbrocken
Felsbrocken
Bild 26: Felsbrocken
Grappes-Kopf
Bild 27: Grappes-Kopf
zerfallene Hütte über Gaschurn
Bild 28: zerfallene Hütte über Gaschurn
Berglandschaft
Bild 29: Berglandschaft
Lawinenverbauungen
Bild 30: Lawinenverbauungen
Blick ins Valschavieltal
Bild 31: Blick ins Valschavieltal
Pfad übers Geröllfeld
Bild 32: Pfad übers Geröllfeld
Exponierter Jägerstand
Bild 33: Exponierter Jägerstand
Mohrenfalter
Bild 34: Mohrenfalter
Silberdistel
Bild 35: Silberdistel
Maisäss Montil und Zamang-Spitze
Bild 36: Maisäss Montil und Zamang-Spitze
Wasserfall
Bild 37: Wasserfall
vorherige Wanderung So. 04.09.2005, Hangspitze Übersicht nachfolgende Wanderung Fr. 23.09.2005, Gopfberg